Startseite » Reptilienmedizin

Schlagwort: Reptilienmedizin

Über mich

An Tieren schätze ich ihre Ehrlich- und Bedingungslosigkeit in ihrem Verhalten gegenüber dem Menschen

Also ich bin die Uscha. Richtig die UschA. Eigentlich heiße ich Ursula und die reguläre Abkürzung in Bayern wäre Uschi, aber bei mir hat sich Gott sei Dank Uscha eingebürgert.

Geboren und aufgewachsen bin ich in München, bin dort auch zur Schule gegangen und habe nach dem Abitur beschlossen, dass es Zeit wird die Welt ohne Wohnmobil und Eltern zu entdecken. Für ein Jahr war ein Bauernhof in den Ostfjorden Islands mein zu Hause. Bei dem intensiven Tierkontakt reifte dort mein Entschluss Tierärztin zu werden. In unserer Familie war das Maximum der Gefühle ein Meerschweinchen, welches auch mit jahrelangem Betteln laut meines Papas immer ein „Wenigschweinchen“ bleiben würde. Ich führte durch zahlreiche Reithofbesuche und das Annehmen einer Reitbeteiligung im Nachbardorf Tiere in mein Leben ein. Zu Hause kam nach dem Tod unseres Familienmeerschweinchens, ein Wellensittich, zwei Gespensterschrecken und gen Ende meiner Schulzeit dann endlich ein Hund (Mitbringsel aus dem Griechenlandurlaub), dann ein zweiter Hund.
Während meines Studiums der Tiermedizin in Gießen wurden, nachdem ich mich während eines Praktikums in eine Schlange verliebt hatte, Reptilien meine Leidenschaft. Ich orientierte mich also eher Richtung Exoten. Bald zog eine Kornnatter bei mir ein, später dann eine zweite und schlussendlich ein Blauzungenskink und ein Kater (irgendwas kuschliges brauchte ich auch).

Für meine Doktorarbeit kam ich wieder in meine Heimat München zurück und wurde dort an der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Zierfische angestellt, wo ich mich auf meine Nische, die Reptilienmedizin mit dem Abschluss der Fachtierarztausbildung spezialisieren konnte.

So sehr ich mich zu meinem 10. Geburtstag über das erste Haustier freute, so sehr schäme ich mich heute für unsere Anschaffung von EINEM Meerschweinchen und später EINEM Wellensittich und möchte mit Hilfe dieses Blogs auch zur Aufklärung von Eltern und Kindern bezüglich der Bedürfnisse unserer Haustiere beitragen. Lest dazu bald mehr unter dem Menüpunkt Vetmed Tierhaltung

Schon während der Schulzeit nutzte ich diverse Austauschprogramme, um andere Länder zu besuchen und das Leben ihrer Bewohner kennen zu lernen. Mein Studentenjob an einer Tankstelle ermöglichte es mir Reisen zu unternehmen, die mich mit der Zeit immer mehr und mehr in Länder und Regionen brachten, die noch wenig “touristenverseucht“ sind. Dann naemlich erlebt man die authentische Freundlichkeit der Leute und ist nicht der geldige Tourist, dem man etwas andrehen kann. Schon immer war in meinem Kopf der Wunsch einmal um die Welt zu reisen, aber ich scheute es alleine als Backpacker unterwegs zu sein und low budget in irgendwelchen Absteigen zu hausen, vor allem mit anderen Backpackern und nicht Einheimischen Kontakt zu haben und jeden Tag in den Tag hinein leben. Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich Hummeln im Arsch habe und daher nicht still sitzen kann! Vor allem nicht in Ländern, in denen man so viel machen könnte. Und nun, habe ich für mich die Art zu Reisen gefunden, die für mich passt: ich helfe in verschiedenen Stationen bei der Versorgung von Tieren und habe dort meine einheimischen Kollegen und der Weg zwischen den Stationen wird zum Reisen genutzt.

Griechische Landschildkröte

Hallo Kinder,
ich habe heute den Speedy kennengelernt. Während er die ganze Zeit nach schmackhaften Kräutern gesucht hat, konnte er mir viel Interessantes über sich und seiner Art erzählen.


Speedys Geschichte:

Speedy zeigt euch die Lage seiner inneren Organe

Ich bin Speedy, eine Landschildkröte. Die Besonderheit von Schildkröten ist unser harter Panzer. Weiterlesen