Startseite » Ecki trifft den Elefanten Kabu

Ecki trifft den Elefanten Kabu

Darf ich euch meine bisher größte Freundin vorstellen (wobei ich bezweifle, dass es noch grösser gehen wird…)? Diesen grau-roten Elefanten namens Kabu. ENPDas ist ein thailändischer Name und wird Chabu ausgesprochen. Sie hatte einen starken Akzent, weswegen ich nicht genau verstanden habe, was der Name bedeutet, aber wir waren uns nach dem ersten Beschnüffeln irgendwie sofort sympathisch und so hat sie mir ihre Geschichte erzählt.

Die Geschichte eines tapferen Elefanten:

Das Leben vor dem Elephant Nature Park:

Kabu wohnt seit 3 Jahren in einem Park für verletzte Elefanten, dem Elephant Nature Park. Dieser Park liegt im Norden von Thailand in Chiang Mai und er ist die erste Station unserer Reise für die Tiere. In Thailands Wäldern gibt es noch wilde Elefanten. Leider werden immer wieder die Babys von ihnen gefangen, gezähmt und trainiert, damit Menschen mit ihnen Geld verdienen können. So war es auch bei Kabus Mama. Sie ist als Baby von Menschen eingefangen worden und musste im Wald mithelfen, die gefällten Bäume über Stock und Stein, Abhänge hoch und runter zu ziehen und schlussendlich auf Wägen zu laden. Dazu brauchte sie ihre Stärke und ihren Rüssel. Angeleitet wurde sie von einem Menschen, der in ihrem Nacken saß und sie mit einem spitzen Haken schlug, wenn sie etwas falsch machte, oder schwach wurde. Eines glücklichen Tages brachte sie Kabu zur Welt. Aber beide durften sich weder Ausruhen, noch ihre Glück genießen. Kabus Mama musste weiter schwer arbeiten und die kleine Kabu nebenher laufen. Dabei ist es passiert! Ein Baumstamm geriet außer Kontrolle und erwischte Kabu. Sie brach sich das linke Vorderbein. Aber da die Menschen kein Geld für einen Doktor ausgeben wollten, musste der Knochen irgendwie selber zusammenwachsen. Und das tat er auch: krumm und schief.

Elefant mit gebrochenem Bein
Kabu mit ihrem schiefen Bein

Ihr könnt es auf den Bildern sehen. Da ein Elefant aber nicht nur durchgefüttert werden kann, ohne auch Geld einzubringen, musste Kabu auch bei der Arbeit mithelfen. Das belastete ihr anderes gesundes Bein so sehr, dass auch dieses krank wurde. Könnt ihr euch vorstellen nicht mehr laufen zu wollen, weil beide Füße bei jedem Schritt unglaublich weh tun? Und nun werdet ihr aber geschlagen, damit ihr euch bewegt… Zusätzlich wurde Kabu gezwungen Babys zu bekommen. Dabei werden die Elefantenweibchen ganz feste angekettet und das Elefantenmaennchen kann dann ohne Probleme aufsteigen und Babys zeugen. Kabu hat auch tatsächlich 2 Babys zur Welt gebracht, die ihr aber gleich nach der Geburt weggenommen wurden. So konnte sie nicht mal das genießen.

Das Leben im Elephant Nature Park:

Nachdem sie 25 Jahre lang so gelebt und gelitten hatte, kam sie endlich in den Elephant Nature Park, wo sie mit ihrem Menschenfreund Patti seither glücklich lebt. Zwar, sagt sie, nerven sie die täglichen medizinischen Fußbäder, und die Behandlung ihrer beiden Vorderfüße zweimal täglich.

Patti und Kabu – ein Team

Aber sie weiß nun, dass die Menschen ihr hier nichts mehr Böses wollen und so erträgt sie es geduldig. Und sie freut sich auf den Korb voller Bananen, Mais und Wassermelonen, den sie während der Behandlungen bekommt.

Ich habe bei den Fussbehandlungen dabei sein dürfen und das läuft folgendermaßen ab:

In der Früh muss Kabu ein Fußbad nehmen,

Elefant medizinisches Fußbad
Kabu beim morgendlichen Fußbad

um das vernarbte Gewebe richtig gut von unten zu reinigen. Dann kommen zweimal täglich Tierärzte, oder ihre Helfer, um beide Füße mit klarem Wasser richtig gut sauber zu spülen. Danach werden mit Bürsten und Desinfektionsloesung die Nagelbetten gereinigt und die Abszesshoehle gespült.

“gesunder“ Fuß von Kabu

Dieses Loch unter dem Nagel ist entstanden, weil Kabu zu viel mit ihrem gesunden Bein gearbeitet hat und so hat es sich schwer entzündet. Damit sich keine Bakterien festsetzen können, müssen alle Löcher, Spalten und Risse desinfiziert werden und danach mit einer Paste vor erneuter Verschmutzung verschlossen werden.

Fußpflege

Da es Elefanten aber lieben im Dreck zu baden, könnt ihr euch vorstellen, dass diese Pflege schnell weggewaschen ist. Also muss sie am Abend wiederholt werden. Und das wird vermutlich noch ihr ganzes langes Elefantenleben so weiter gehen. Sie ist nun 28 und kann 100 Jahre alt werden…

Aber sie genießt die Ruhe, die Leckereien, die Freiheit, die Möglichkeiten, die ihr trotz ihrer Behinderung geboten werden und die gemeinsamen Tage mit ihren Freundinnen Deepa und Beauko. Täglich kommen fremde Menschen zu ihr mit kurzen Hosen und heller Haut und geben ihr Bananen.

Kabu ist ein geduldiges Fotomodell

Sie heben schwarze Kästchen in die Höhe und stellen sich neben sie. Aber ihr macht das nichts mehr aus. Sie weiß jetzt, dass ihr die Zweibeiner nichts mehr Schlimmes antun und solange Patti da ist, kann sowieso nichts passieren.

Kontakt mit Elefanten:

Ich weiß natürlich, dass es Touristen sind, die den Elephant Nature Park besuchen und ihr Erlebnis einem Elefanten ganz nah sein zu können fotografieren wollen. Sie kommen in den Park, weil sie die Tiere beobachten und Füttern wollen. Im Elephant Nature Park können die Elefanten so natürlich wie möglich leben und von daher kann man auch viele lustigen Dinge sehen.

Kabu nach Schlammbad

Wie sie sich zum Beispiel in einem Schlammloch suhlen, sich danach mit Sand bewerfen, oder wie sie im Fluss ein erfrischendes Bad nehmen, wie sie ihr Futter fressen, oder mit ihren Artgenossen spielen, kommunizieren, schmusen. Sie müssen nicht stillstehen, sie müssen sich nicht fotografieren lassen und vor allem bekommen sie keinen Sattel aufgeschnallt und müssen die Menschen tag ein tag aus, den ganzen Tag lang in der Gegend herumtragen, wie das in vielen Touristencamps der Fall ist. Sie werden nicht mehr benutzt, sondern können einfach leben. So gut das eben mit ihren erlebten Albträumen geht. Mir tun all die Elefanten hier unglaublich leid, aber ich glaube sie brauchen kein Mitleid, sondern Respekt. Respekt vor ihrer körperlichen und mentalen Stärke!
Alle Tiere hier haben Schreckliches erlebt, meist durch den Menschen verursacht. Aber hier versuchen ein paar Menschen mit viel Arbeit, das wieder gut zu machen.

Bok Boon

Und diesem kleinen Zebukalb mit Namen Bok Boon, welches seine Mama bei der Geburt verloren hat und hier nun gepflegt und gefuettert wird, wünsche ich alles alles Gute!